Positiv überrascht waren die Schüler und Schülerinnen des 12. Jahrgangs unserer Schule schon vor Beginn der Veranstaltung, denn sie durften sich an diesem Sommertag direkt am Eingang aus einem Kühlschrank Wasserflaschen nehmen – ganz ohne Geld. Nicht nur hier zeigte sich die Gastfreundlichkeit des Geldmuseums.

Was war passiert? Am 11. Juni 2018 fand eine Exkursion aller Politik-/Wirtschaftskurse zum Geldmuseum der Deutschen Bundesbank nach Frankfurt/Main statt.

Dort hörten die Schülerinnen und Schüler einen Vortrag zu dem Thema „Preisstabilität: Wie erreicht man sie und warum ist sie wichtig?“. Neben diesen großen geldpolitischen Fragen, einem Überblick und Einblick in die Machtstrukturen von Deutscher Bundesbank und Europäischer Zentralbank behandelte der Vortrag auch ganz konkrete Fragen, wie die nach dem Erkennen von Falschgeld und den Konsumeigenheiten der Deutschen (im europäischen Vergleich).
Der Vortrag wurde dabei immer wieder durch Zwischenfragen der Schülerinnen und Schüler bereichert und die engagierte Referentin des Geldmuseums ging gerne darauf ein.

Neben dieser Veranstaltung war außerdem noch das Geldmuseum an sich zu entdecken: Das Thema Geld wurde hier in allen möglichen Facetten beleuchtet, sodass sich alle noch einmal ihren Interessenschwerpunkten widmen konnten.

Für die Fachschaft Politik/Wirtschaft​

​Simon Richard​