Der Krise ein Gesicht geben – Eindrücke aus dem Krisenland Griechenland

Im Juni 2017 nahmen 24 Schülerinnen und Schüler an einer Fahrt nach Griechenland teil. Sie erhielten dort einen Einblick in das von mehreren Krisen gebeutelte Griechenland, insbesondere in der Hauptstadt Athen, die seit 2010 am stärksten betroffen war.

Sie lernten im Rahmen einer Führung mit der gemeinnützigen Organisation “schedia”, wie die Stadt und ihre Bürger mit der Euro- und Flüchtlingskrise umgehen. Dies erfolgte unter anderem durch Interviews mit Betroffenen, den Kontakt mit freiwilligen Helfern und aktiver Teilnahme in sozialen Einrichtungen (z.B. Suppenküchen, Kinderunterkünften).

Ihre Eindrücke sammelten und dokumentierten die Lernenden in Fotos und Videosequenzen, um diese dann in der Projektwoche in Form einer Ausstellung umzusetzen.

Herausgekommen ist unter anderem ein sehr bewegender Film, den die Schülerinnen und Schüler komplett selbst produziert haben und der sehr schonungslos die Schicksale verschiedener Menschen in Griechenland darstellt.