Europa vereint im Helfen!

Schulsanitätsdienst – von der Idee eines Einzelnen zu einem internationalen Gedanken des Helfens

Auf Basis eines Einzelnen – Henry Dunant – im 19. Jahrhundert gründete sich die Idee zu helfen, unabhängig von Kultur, Religion oder Staatszugehörigkeit. Mit der Gründung des “Internationalen Komitess der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege” wurde diese Idee institutionalisiert.
Zur Schulgemeinde der bertha zählen 1.700 Schülerinnen und Schüler und 140 Lehrkräfte und Mitarbeiter. Hier begegnen sich jeden Tag zahlreiche Kulturen und Mentalitäten und Verletzungen jeglicher Art bleiben nicht aus.

Um ungeachtet von Kultur, Religion oder Staatszugehörigkeit zu helfen, nimmt der Schulsanitätsdienst den Gedanken von Henry Dunant auf. 21 motivierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-Q4 leisten nach einer umfangreichen Ausbildung täglich freiwillig Erste-Hilfe.
Dabei steht auch die Idee eines kulturellen Miteinanders und Austausches im Zentrum. In Kooperation mit dem DRK ist eine Teilnahme am europaweiten Treffen des Jugendrotkreuzes geplant. Ebenso wie auch die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben.

Neu ist in diesem Schuljahr ein Mini-Schulsanitätsdienst (Mini-SSD) dazugekommen, um den SSD nachhaltig an der Schule zu implementieren. Aus dem Mini-SSD wird der Nachwuchs für die Fortgeschrittenen-Gruppe rekrutiert.